Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

SV Bad Düben mit neuem Sportangebot für Kinder

Heide-Ballschule startet im September

Die Übungsleiter Felix Kempe, Sophia Schaffernicht und Lukas Ohrisch freuen sich mit Initiator Thomas Haack (v.l.) auf zahlreiche Kinder zum Start der Heide-Ballschule.

(Bad Düben/Wsp/kp). Der eine oder andere Knirps dürfte während des Fest­umzugs zum Stadtfest von Mitgliedern der SV Bad Düben einen Flyer in die Hand gedrückt bekommen haben. Darin rührte Oskar Biber die Werbetrommel für die Heide-Ballschule, die im September an den Start geht.

Dieses neue Sportangebot richtet sich zum einen an die 4- bis 6-Jährigen (Mini-Ballschule) sowie zum anderen an die 6- bis 8-Jährigen (ABC-Ballschule). Je einmal in der Woche bietet die Heide-Ballschule für eine Stunde spielerische Konzepte und Übungsformen, mit denen die Allgemeinmotorik von Kindern gefördert werden soll. „Mit ihren Händen und Füßen werden die Kinder in die Welt der Sportspiele eingeführt", erklärt Initiator Thomas Haack.

Eine Teilnahme ist für 16 Euro im Monat möglich. Dafür erhält jedes Kind ein Ballschul-T-Shirt, Betreuung durch die ausgebildeten Übungsleiter Felix Kempe, Sophia Schaffernicht und Lukas Ohrisch sowie top Ballspiel-Material. Eine Anmeldung ist per E-Mail an ballschule@
sv-bad-dueben.de möglich. Dort erhalten interessierte Eltern auch weitere Infos zu Trainingszeiten und Co.

Haack macht keinen Hehl daraus: Die Einführung der Heide-Ballschule dient auch dem Selbstzweck. „Gerade beim Volleyball fehlen uns die jüngeren Nachwuchsjahrgänge", stellt der Trainer der Sachsenmeister-Mannschaft klar. Andere Sportarten machen in jüngerem Alter mehr Sinn. „Wir wollen damit vor allem die Kinder zwischen 4 und 8 Jahren so früh wie möglich an Ballgefühl, Technik und entsprechende Motorik heranführen und eine willkommene ballorientierte Alternative zum Kinderturnen bieten", sagt Haack. Zu einem späteren Zeitpunkt erhoffe man sich dadurch weiteren Zuwachs vor allem für die vereinseigenen Abteilungen Basketball, Badminton und Volleyball.

Übrigens: Die beiden Sportgruppen sind auf je 15 Kinder begrenzt. Während bei den Minis nur noch wenige Restplätze vorhanden sind, kann die ABC-Ballschule noch Nachschub vertragen.