Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Stadtfest 2024: Die Engel hielten ihre Hände über Bad Düben

(Bad Düben/Wsp/kp). Engel im Wappen haben schon etwas Gutes! Bad Düben musste anhand der warnenden Wetterprognosen zum Stadtfest-Wochenende Schlimmes befürchten. Am Ende blieb es bis auf überschaubare kurze Regenduschen weitestgehend trocken. Vor allem am Sonntagnachmittag strahlte die Sonne mit den Stadtfest-Machern der Karambolagegroup um die Wette.
„Es hat sich etwas verlagert. Freitag war mehr los als sonst. Dafür schreckten die Regenvorhersagen am Samstag offenbar viele ab. Aber alles in allem war es ein tolles Fest“, resümierte Reneé Heller. Den krönenden Abschluss bildete Schlagerstar Anna-Carina Woitschack mit ihrem sympathischen Auftritt am Sonntag. Sie ließ es sich nach einer knappen Stunde zudem nicht nehmen, geduldig alle Autogramm- und Selfiewünsche zu erfüllen.
Am Freitagabend heizten nach dem Fassbieranstich DJ Louis Garcia und die Weimarer Partyband „Swagger“ ein. Der Samstag war traditionell von der großen Gesundheits- und Aktivmesse sowie den Kinder- und Teamläufen bei „Bad Düben läuft!“ geprägt. Am Abend sorgte dann die Partyband „Surprise“ für Stimmung. Weitere Auftritte der Tanzgruppen vom TV Blau-Gelb 90 Bad Düben, vom SV Laußig 51 und der Musikschule „TonArt“ wurden über das Wochenende verteilt eingestreut. Am Sonntag gab es nach dem ökumenischen Gottesdienst ein zünftiges Frühschoppen mit den Elbaue Musikanten. Den knallenden Schlussstrich zog wie jedes Jahr die Schützengilde Bad Düben mit dem Böllerschießen.
Zur Vollständigkeit gehört auch, dass die Kurstadt während der drei tollen Tage traurige Schlagzeilen produzierte. Am Freitag nach Festende gröhlte ein Mann offenbar die ausländerfeindliche Version von Gigi D‘Agostinos Hit „L‘amour toujours“, die spätestens durch die Pfingstvorfälle auf Sylt bekannt wurde, in den Bad Dübener Nachthimmel. Samstagnacht wurde Security-Personal rassistisch beleidigt. Fremdenhass und Nazi-Parolen braucht nun wirklich keiner – nicht nur zum Stadtfest.