Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Aktuelles:

Brachenabriss wird noch teurer

(Bad Düben/Wsp/kp). Der neue Bad Dübener Stadtrat hat sich konstituiert (wir berichteten). Am morgigen Donnerstag (25.07.) startet um 19 Uhr die erste öffentliche Sitzung im Saal des Rathauses (Markt 11).

Das frisch gewählte Gremium entscheidet dort unter anderem über die diesjährigen Zuschüsse an Vereine und Selbsthilfegruppen und die Vergabe des Gehweg-Ausbaus nödlich der Schmiedeberger Straße (S11). Außerdem finden sich drei Bauanträge auf der Tagesordnung wieder, davon zwei gewerbliche.

Interessant dürfte es auch nochmal unter Punkt 9 werden. Dabei geht es um die zweite Nachtragsvereinbarung für den Abriss der NVA-Blöcke in der Durchwehnaer Straße. Dicke Betonteile und ein Keller wurden im alten Speisesaal entdeckt, verursachen nun mehr Arbeit und Kosten.

Zur Erinnerung: Für diese Maßnahme schätzte man die Kosten auf 3 Millionen Euro und bekam 2,8 Millionen Euro Förderung vom Freistaat. Bei der Ausschreibung unterbreitete das Zwickauer Unternehmen Derag das mit Abstand niedrigste Angebot in Höhe von 760.000 Euro und stach damit unter anderem auch lokale Betriebe deutlich aus. Beim ersten Nachtrag (850.000 Euro) wurde der Preis bereits mehr als verdoppelt. Nun also die nächste Schippe. Jedoch bleibe man wohl deutlich im geschätzten Rahmen.