Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Infos zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Aktuelles:

Kurstadt klotzt: 15,1 Millionen Euro Investitionen

(Bad Düben/Wsp/kp). Bürgermeisterin Astrid Münster wurde zur jüngsten Stadtratssitzung schon fast etwas emotional: „Es war mir eine Ehre, mit diesem Stadtrat und all unseren Mitarbeitern diesen Quantensprung in der Infrastruktur zu tun." In einer der letzten Sitzungen des „alten" Gremiums wurde nun der Doppelhaushalt für die Jahre 2019 und 2020 beschlossen, auch als Arbeitsgrundlage für die neue Runde, die im Sommer starten wird.

Fraktionsübergreifend schloss man sich dieser Wahrnehmung an. Andreas Flad (Linke) habe es sogar „Spaß gemacht, ganz ohne Grabenkämpfe etwas für die Stadt zu bewegen". Auch Stefan Lange (SPD) lobte den Stadtrat: „Es war einer, der sich was getraut hat." Gemeint sind hier vor allem die Investitionen. Bad Düben hat in den letzten Jahren geklotzt und wird dies auch in den nächsten beiden Jahren tun. 5,2 Millionen Euro nehme man in die Hand. Hinzu kommen 9,9 Millionen Euro, die aus den Vorjahren übernommen werden – macht 15,1 Millionen Euro Investitionen für die nächsten beiden Jahre. Eine Hausnummer.

Wo soll konkret investiert werden? Die bereits laufenden Maßnahmen Schauwerkstätten (2 Millionen Euro), NaturSportBad (über 3 Millionen Euro), Hortneubau (über 3 Millionen Euro) sowie die Arbeiten rund um den Burgberg samt Amtshaus und neuer Dauerausstellung sollen umgesetzt werden. Zwei neue Fahrzeuge für die Feuerwehr werden rund 1,3 Millionen Euro verschlingen. Der Kur-Stadt-Weg soll umgestaltet werden, die Außenanlagen an der Heide-Grundschule aufgehübscht sowie Fahrstühle an der Oberschule und dem Jugendhaus „Poly" installiert werden. Die Straße Mühlläufer wird fertiggestellt, der Sportplatz an der Durchwehnaer Straße wieder flott gemacht und eine Verbindungsstraße vom neuen Schulzentrum zur Schmiedeberger Straße gebaut. Weitere Bushaltestellen gilt es, barrierefrei zu gestalten und die Straßenbeleuchtung im Ortsteil Hammermühle sowie in der Quer- und Kleiststraße, im Waldhofsweg und in der Neumark soll erneuert werden. Zudem soll der Mississippi-Spielplatz am Oberschul-Sportplatz überholt werden. Nach der diesjährigen Badesaison erhält der Vorplatz des NaturSportBads noch einen neuen Wanderrastplatz.

In diesem Umfang wird es jedoch nicht weitergehen. In den kommenden Jahren wird sich die Investitionstätigkeit bei 2 Millionen Euro einpegeln. Der Schuldenstand beträgt pro Einwohner aktuell rund 1.000 Euro.

Die Haushaltssatzung wird am 30. April im Amtsblatt veröffentlicht.